Kurzbericht unseres Praktikanten Michael Bosch bei Radio Val de Reins (Roanne)

Während meines dreimonatigen Aufenthalts in Riorges konnte ich nicht nur mein Vokabular und mein Wissen über die Französische Sprache verbessern, ich habe ebenfalls meinen Horizont erweitert und die französische Lebensweise erlebt und gelebt.
Untergebracht wurde ich durch Franck Patissier in einem Haus mit 5 Wohnungen hinter “Ecole des sables” in Riorges.
Meine Wohnung war einfach ,aber perfekt für mich, mit einer Küche und einem Essbereich, einem Badezimmer (Toilette, Dusche, Waschbecken), einem Stockbett und einem großen Kleiderschrank. Für eine Person absolut perfekt und ausreichend.
Küchenutensilien und Bettbezüge waren auch vorhanden, also hat es mir an nichts gefehlt.
Franck Patissier war immer zur Stelle wenn ich Fragen hatte bezüglich Riorges und Roanne. Er hat mir außerdem geholfen, ein Abo für den Bus und für die Bahn zu kaufen und mich mit seinem herzlichen Wesen immer aufgeheitert.

Das Praktikum habe ich zwei Wochen nach meiner Ankunft in Riorges angefangen.
Was ich besonders gut fand war, dass Monsieur Deroire ,der Präsident vom Radio, mir viele Aufgaben und Verantwortung aufgetragen hat. Mein Aufgabenbereich war sehr  abwechslungsreich und interessant. Ich habe für Blandine Renaud (Journalistin und Moderatorin bei RVR RADIO) jeden Tag kurze Artikel geschrieben über alle kulturellen Events und Veranstaltungen, die für unsere Zuhörer interessant sein könnten und die sie in das Journal am Abend einbauen konnte.
Dazu war es notwendig, Zeitungen zu lesen und wichtige Artikel zu markieren, zusammenzufassen und zu bearbeiten.
Unter anderem habe ich mich um die Werbungssequenzen gekümmert, d. h. Hintergrundmusik auswählen, Aufnahmen schneiden und verändern und einspeichern.
Ich habe zudem die Technik für meinen Chef Monsieur Deroire für seine Sendung “A ciel ouvert” bedient, eine 35-minütige Sendung, wo über politische Themen und die Welt diskutiert wird.
Außerdem durfte ich mit auf Reportage gehen, auf Veranstaltungen oder Proteste, um Interviews und Fotos zu machen, und mein größtes Erfolgserlebnis war natürlich meine eigene Sendung.
Ende des ersten Monats und nachdem wir alles besprochen hatten, fing ich an, meine Sendung “MIXAGE” zu moderieren. Jeden Tag um 16 Uhr von Montag bis Freitags moderierte ich die Musik an und erzählte ein bisschen darüber, unter anderem mit zwei deutschen Liedern. Dazu musste ich natürlich jeden Tag meine ganze Sendung planen, Musik auswählen, aufnehmen, Texte schreiben und verbessern und immer abwechslungsreich schreiben.
Nebenbei habe ich auch die Sendung für Blandine Renaud vorbereitet (ebenfalls jeden Tag) wofür sie mir immer sehr dankbar war.
Alles in allem kann ich gar nicht beschreiben was für eine unglaublich tolle Chance sich mir damit geboten hat.
Mir fehlen wirklich die Worte, denn diese 3 Monate waren nur mit positiven Erlebnissen verknüpft und ich freue mich darauf, Ihnen alles genau mitteilen zu können. Ich muss wirklich sagen unsere Städtepartnerschaft funktioniert wunderbar und muss mich dann nochmals herzlich bedanken bei alle Personen von Europabaum und dem Comité de Jumelage, die sich darum kümmern.
Zur nächsten Vorstandssitzung bringe ich die Monatsausgabe von Riorges, mit einem großen Artikel von mir über mein Praktikum (falls Sie das bereits noch nicht haben) mit.

Michael Bosch

Comments are closed.