Partnerschaftsausschüsse Donzdorf und Calasparra.

20. September 2016
Rudi, guten Morgen, wie war die Rückkehr nach Hause? Du fragst nach dem Protokoll der am 06.09.16 abgehaltenen Sitzung zwischen den Partnerschaftsausschüssen Donzdorf und Calasparra.
Zuerst haben wir die Möglichkeit der Änderung der Termine für den Jugendaustausch besprochen. Wir sahen die Möglichkeit der letzten Augustwoche zu nehmen, vorausgesetzt, dass Franck, Frankreich, auch diese Möglichkeit sieht. Ich habe Franck eine E-Mail geschickt und gefragt, ob es möglich ist, diese Änderung anzunehmen. Aber er hat mir noch nicht geantwortet.
Wir haben festgelegt, dass das Alter für den Austausch zwischen 13 bis 17, maximal 18 Jahre sein soll. Wir sprachen auch über die Notwendigkeit, junge Leute möglichst in jungen Familien mit Jugendlichen unterzubringen. Doch könnten sie sich leichter einfügen.

Des Weiteren schlägt das Comité de Hermanamiento de Calasparra Rudi als Präsident von Europabaum vor, dass die von Deutschland beantragten Projekte den Jugendlichen mehr Spaß machen müssen und flexibler durchgeführt werden sollen, mit weniger Themastunden und mehr Geselligkeit und kulturellen Aktivitäten und Besuchen. Auch dadurch könnten die Ziele erreichte werden und es wäre für die Jugendlichen attraktiver.

Wir schlagen auch vor, dass solche Projekte mit Hilfe von lokalen Verbänden und Lehrern usw. entwickelt werden sollen. Und noch eine sehr wichtige Sache haben wir besprochen: Die Jugendlichen sollen begleitet werden von Betreuern, die die jungen Menschen kennen und die Sprache des Landes beherrschen, wohin sie reisen, oder die gut mehrere Sprachen beherrschen. Sonst ist die Verständigung schwierig. Rudi sagte uns, dass es kein Problem gibt, Leute zu finden, die Spanisch sprechen so wie Cristina, Stephan, Bettina, Giovanna…

Das Partnerschaftskomitee von Calasparra will weiterhin den Jugendaustausch mit den drei Ländern, Donzdorf, Riorges und Calasparra, fortsetzen, und deshalb befürworten wir den Austausch zwischen jungen Menschen. Sie sollen zufrieden sein und gerne wiederkommen und weiter mit den Korrespondenten in Kontakt bleiben.

Wir sprachen auch über die Möglichkeit des Austauschs mit der Jugendkapelle und dass die Nodabiag’r gern nach Calasparra kommen würden. Rudi sagte uns, er hätte mit den Veteranen des Calasparra Fußballclubs über einen Austausch mit dem FC Donzdorf gesprochen, der dort Ende Juni/ Anfang Juli stattfinden soll.

Zu all diesen Besuchen haben wir Rudi vorgeschlagen, auch Projekte für Erwachsene bei Erasmus+ zu beantragen, so dass sie Geld für einen solchen Austausch zwischen Musikgruppen, Chören und andere Vereinen erhalten können.

Ein weiteres Problem, das wir gesprochen haben war der Austausch von jungen Menschen, als Praktikanten zu arbeiten und die Sprache zu lernen, so wie die vier Jugendlichen im vergangenen Jahr, ein Mädchen in diesem Jahr. Wie soll das zwischen Stadtverwaltung und Verein geregelt werden?
Ich denke, das war alles, was wir besprochen haben und ich kein Thema ausgelassen habe. Wir halten Kontakt.
Gruß Esperanza<